Sie befinden sich hier: Vereine & Unternehmen / Vereine / Feuerwehr Ostwig
23.05.2016

Veranstaltungen

Mai - 2016
So Mo Di Mi Do Fr Sa
01
02 03 04
05
06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20
21
22
24 25
26
27 28
29
30 31  
Donnerstag, 05. Mai 2016

Vereine

Woll ...

 


Seit 1926 besteht die Löschgruppe Ostwig und setzt sich zur Zeit aus 37 aktiven Kameraden und 13 Kameraden in der Ehrenabteilung, sowie 2 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr zusammen. Somit ist sie eine der mannschaftsstärksten Löschgruppen der Gemeinde Bestwig. Seit über 90 Jahren geht die Löschgruppe ihrer Aufgabe für das Wohl und die Sicherheit der Bevölkerung nach. Nach den Mottos: „Retten-Löschen-Bergen-Schützen“ und „Gott zur Ehr', dem Nächsten zur Wehr“ hat sie in den vergangenen Jahrzehnten schon so manche Stunde zum Schutz der Bevölkerung absolviert. Egal ob Einsätze, Ausbildung und Lehrgänge, Unterhaltung des Gerätehauses, Reparatur und Wartung der Einsatzgerätschaften, die Pflege des Ostwiger Dorfbrunnens, Unterstützung anderer Vereine oder die Ausrichtung des traditionellen Waldfestes. Auf die Kameraden der Löschgruppe ist immer Verlass.

Warum Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau in Ostwig werden?
Die Feuerwehr ist eine grandiose Kameradschaft. In dieser
Gemeinschaft gibt es nur ein Miteinander, da ist total egal welcher Religion man angehört oder welche Weltanschauung man hat. Man wird akzeptiert, wie man ist! Auch wenn Feuerwehr mitunter Arbeit bedeutet, wird oft zusammen gesessen, erzählt und gelacht. So macht die Arbeit Spaß und die Kameradschaft wird gefördert. Man lernt viele nette und hilfsbereite Menschen kennen. Gerade für technisch Interessierte ist Feuerwehr genau das Richtige, denn welcher andere Verein kann schon von sich behaupten, mit solchen High-Tech Geräten umzugehen. Die dadurch erworbenen Kenntnisse haben natürlich somit auch berufliche Vorteile.

Wie werde ich als Erwachsener Mitglied bei der Feuerwehr?
Jeden 2. Mittwoch (gerade Kalenderwochen) findet um 19 Uhr im Ostwiger Feuerwehrhaus ein Übungsabend statt. Jeder/ jede Interessierte kann gerne vorbeischauen und sich ein Bild von der Feuerwehrtätigkeit machen, oder einfach einen Feuerwehrmann oder die Löschgruppenführung
(Andreas Mönig 02904/ 6215 oder André Becker 02904/ 5099722) ansprechen. Auch die Ostwiger Löschgruppe braucht ständig Nachwuchs. Das gilt nicht nur für junge Leute, auch Quereinsteiger sind gewünscht.

Weitere Informationen zur Löschgruppe und zu den Einsätzen sind unter www.feuerwehr-ostwig.de zu finden.

Wie werde ich als Jugendlicher Feuerwehrmann?
Ab dem 10. Lebensjahr besteht die Möglichkeit in der Jugenfeuerwehr der Gemeinde Bestwig aktiv zu sein. Mit viel Spiel und Spaß werden die Jugendlichen an die Feurerwehrtätigkeit herangeführt. Jeden 2. Montag (ungerade Kalenderwoche) findet von 18 Uhr bis ca. 20 Uhr ein Übungsabend in Bestwig statt. Um 17:40 Uhr ist Abfahrt ab Ostwiger Feuerwehrhaus.
Weitere Infos unter: feuerwehr-bestwig.de/index.php/jugendfeuerwehr

Aktive Mitglieder

     

Mitglieder der Ehrenabteilung

Adler, Jan

Adler, Dieter

Aufderbeck, Jonas

Banert, Frank

Becker, André

Becker Hans-Werner

Becker, Hermann

Dinkel, Hans-Werner

Becker, Ralf

Gerke, Gerhard sen.

Becker, Sebastian

Liese, Jörg

Borggrebe, Florian

Ramspott, Ludger

Borggrebe, Karl-Josef

Rose, Klaus

Borggrebe, Tobias

Ruf, Herbert

Bültmann, Frank

Schäfer, Josef

Friedrichs, Marco

Schäfer, Rüdi

Hegener, Ludger

Stockhausen, Kurt

Hengsbach, Daniel

Valentin, Werner

Kreutzmann, Markus

Kroll, Michael

Liese, Björn

Liese, Jens

Liese, Laurin

Lira, Stefan

Mönig, Andreas

Mönig, Steffen

Müller, Hans-Jürgen

Niggemann, Franz-Josef

Oestreich, Hubertus

Oestreich, Markus

Püschel, Felix

Rath, Max

Rickes, Tim

Schmücker, Jürgen

Schnier, Thomas

Sommer, Achim

Sommer, Carsten

Streermann, Robin

Stratmann, Dennis

Tönnesmann, Elmar

Villmer, Fabian

Fahrzeuge

Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser TSF-W
Baujahr:     1995
Leistung:   105 PS / 77 KW
Besatzung: 6 Feuerwehrmänner
Beladeplan (Auszug):
-  500 l Wassertank
-  tragbare Pumpe (Tragkraftspritze 800 l/min)
-  Mittelschaumpistole (zur Schaumerzeugung bei z.B.: einem PKW-Brand)
-  4-teilige Steckleiter (Rettungen aus 2.OG möglich)
-  Hochleistungslüfter
-  Motorsäge
-  Fernthermometer zur Auffindung von Glutnestern

 

 

Gerätewagen Logistik - GW Logistik 2
Baujahr: 2012
Leistung: 260 PS / 192 KW
Besatzung:6 Feuerwehrmänner
Beladeplan (Auszug):
-  4 Atemschutzgeräte
-  2 Multifunktionsleitern
-  2 tragbare Pumpen (Tragkraftspritzen 800l/min)
-  1000 m Schlauch
-  Stromerzeuger und Lichtmast
-  24 Atemluftflaschen
-  2 Kettensägen mit Ausrüstung
-  4 Schmutzwasserpumpen
-  Wasserbehälter 1.600 l
-  Wasserbehälter 10.000 l
-  Verkehrsabsicherungsmaterial (Leitkegel und Blitzleuchten)
- Schnelleinsatzzelt 25 Quadratmeter

 

 

Mehrzweckanhänger
Baujahr: 2008
Beladeplan (Auszug):       
-  Material zur Ölspurbeseitigung
-  Material zur Verkehrsabsicherung
- Zeltgarnitur für Schnelleinsatzzelt
- Pavillon
- Zubehör für das Schnelleinsatzzelt und den Atemschutzsammelplatz
- ggf. kontaminierte Einsatzkleidung

90 Jahre Feuerschutz und Hilfeleistung in Ostwig

Am 31. Januar 1926 fanden sich in Ostwig verantwortungsbewusste Männer zusammen, die die Freiwillige Feuerwehr ins Leben riefen, um damit der Notwendigkeit der Zeit und dem guten Beispiel von tausenden von Städten und Gemeinden zu folgen.


Bis zum Jahre 1926 bestand in Ostwig, wie in vielen anderen Gemeinden eine Ortswehr, die dem damaligen Gemeindevorsteher Gustav Gerke und der Polizei unterstand.

Die Ortswehr setzte sich aus Männern zusammen, die innerhalb der Gemeinde ihre berufliche Tätigkeit ausübten und im Brandfalle sofort zur Stelle sein konnten. Diese Ortswehrmänner waren nicht durch Uniform, sondern nur durch Armbinden gekennzeichnet.                                                                             

Bis zum Jahre 1911, also in dem Jahre, in dem die Ostwiger Wasserleitung gelegt wurde, bediente man sich zur Brandbekämpfung einer Feuerspritze, die von 4 bis 6 Männern gezogen und auch bedient wurde. Eine Wasserkolonne, die mit Ledereimern ausgerüstet war, bediente die Spritze.

Das Löschwasser entnahm man vorwiegend der Elpe oder Teichen, und es wurde in langen Reihen durch Männer und Frauen von Hand zu Hand zur Spritze getragen. Jeder Hausbesitzer war verpflichtet, neben zwei Eimern auch eine Reiß- und Stoßstange bereitzuhalten. Feuerspritze, Schlauchwagen und notwendige Gerätschaften hatte man im alten Spritzenhäuschen an der Hauptstraße, Ecke Elpestraße, untergebracht.

Aus der eingangs erwähnten Ortswehr entstand dann im Jahre 1926 die Freiwillige Feuerwehr Ostwig. Anlass zur Gründung war die notdürftige Ausrüstung und die wenig straffe Leitung. Ein weiterer wichtiger Punkt war der Brand bei von Lüninck „Auf der Borg” Ende Dezember 1925.                                                                                                           

Danach versammelten sich mehrere Männer aus der Gemeinde in der Schneiderwerkstatt Hubert Liese, Elpestraße, und in der alten Mädchenschule, um die Vorbereitungen für die Gründung einer Freiwilligen Wehr zu besprechen.

Am 31. Januar 1926 fand dann die Gründungsversammlung im Gasthaus Senger, Alfert, statt.

Mit der Führung der Freiwilligen Feuerwehr wurden beauftragt:

        1. Brandmeister                   Hubert  Liese,
        2. Brandmeister                   Karl  Hegener,
        Steigerführer                        Ferdinand  Hegener,
        Schlauchführer                    Robert  Borggrebe,
        Absperrkommando            Franz  Eßfeld,
        Sanitäter                              Johannes  Mönig,
        Gerätewarte                        Franz  Reineke und Bernhard  Wrede,
        Schrift- und Kassenführer    Josef   Liese.
                                                                                 

                                                                                             

Die auf der Gründungsversammlung gebildete Kameradschaft blieb ca. 10 Jahre erhalten, bis im Jahre 1936 laut Verfügung alle Wehrmänner über 40 Jahre vom aktiven Dienst entbunden wurden.

Den größten und schwersten Brand, den die junge Wehr zu bekämpfen hatte, war im Jahre 1929, als die von Lüninck`sche Scheune und die Stallungen restlos abbrannten.

Im Jahre 1930 wurde ein neues Feuerwehrgerätehaus mit Schlauchtrockenturm an der oberen Hauptstraße gebaut. Auch Steigübungen mit Hakenleitern konnten an diesem Turm durchgeführt werden. Bis zum 15.03.1975 war dieses das Gerätehaus der Löschgruppe.                                      

                                                          

Im Zuge der Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr gründete man im Jahre 1932 einen Spielmannszug und hatte damit die Möglichkeit, den Veranstaltungen der Feuerwehr auch einen entsprechenden musikalischen Rahmen zu geben. Leiter des Spielmannszuges war Tambourmajor August Hesse.

Ihre erste Tragkraftspritze mit Anhänger bekam die Feuerwehr Ostwig im Jahre 1945. Diese stammte aus Wehrmachtsbeständen, die in der Schützenhalle Ostwig gelagert waren.

Als im Jahre 1958 der Löschzug Velmede-Bestwig  ein neues Löschgruppenfahrzeug erhielt, wurde das alte Löschgruppenfahrzeug, welches auch aus Wehrmachtsbeständen aus dem Jahre 1942 bestand, in Ostwig stationiert, wo es bis zum Jahre 1965 im Einsatz war.

Nachdem die vorhandene Tragkraftspritze nicht mehr funktionsfähig war, wurde 1960 eine neue Tragkraftspritze TS 8/8 in Betrieb genommen, die bis zum heutigen Zeitpunkt noch im Einsatz ist.

Da in den Jahren 1962 und 1963 vom Katastrophenschutz Feuerwehrbereitschaften aufgestellt wurden, erhielt die Löschgruppe Ostwig einen Schlauchkraftwagen (SKW) zugeteilt. Im Jahre 1997 schenkte der Bund den Schlauchkraftwagen der Gemeinde Bestwig. Das Fahrzeug war noch bis zum Jahr 2001 im Einsatz.

Für das im Jahre 1965 ausgemusterte Löschgruppenfahrzeug erhielt die Löschgruppe am 27.09.1967 ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), welches bis zum 05.01.1996 im Einsatz war. Danach wurde durch die Gemeinde Bestwig ein  Tragkraftspritzenfahrzeug - Wasser (TSF-W) beschafft. Die Einweihung fand am 16. März 1996 statt, das Fahrzeug ist bis zum heutigen Tage im Einsatz.

Die Gemeindevertretung Ostwig beschloss 1962 das in sehr schlechtem Zustand befindliche Feuerwehrgerätehaus durch ein neues zu ersetzen. Da man kein geeignetes Grundstück fand, wurde dieses Jahr für Jahr aufgeschoben. Dem damaligen Gemeindedirektor Werner Vorderwülbecke gelang es jedoch, eine Lösung für die Löschgruppe Ostwig zu finden. So wurde im Jahr 1974 die ehemalige Schreinerei von Dieter Brandenburg gekauft. Diese konnte dann mit finanziellen Mitteln der Gemeinde, des Kreises sowie der Kameradschaftskasse und mit viel Eigenleistung zu unserem heutigen Feuerwehrgerätehaus umgebaut werden. Der Umzug erfolgte am 15.03.1975 und in den Jahren 1999 bis 2003 wurde das Gerätehaus renoviert. Hierzu zählte zum Beispiel die Erneuerung des Daches, die Trockenlegung und die Tieferlegung eines Stellplatzes.

Der Löschzug Velmede - Bestwig bekam im Dezember 1989 vom Katastrophenschutz ein neues Löschfahrzeug LF 16 TS zugeteilt. Das vorhandene Tanklöschfahrzeug 16/24 vom Katastrophenschutz aus dem Jahre 1963 wurde von der Gemeinde Bestwig gekauft. Es wurde ab dem 08.01.1990 bei der Löschgruppe Ostwig stationiert und war bis zum 22.12.2007 im Einsatz.

Aus Mitteln der Kameradschaftskasse wurde im Jahre 1997 von einigen Feuerwehrmännern ein Mehrzweckanhänger gebaut, welcher im Jahr 2001 aufgrund der Außerdienstellung des Schlauchkraftwagen zu einem FwA – Schlauch umgebaut wurde. Der Anhänger wurde 2012 verkauft.

Das neue Löschgruppenfahrzeug 16/12 des Löschzuges Velmede – Bestwig sorgte für die Übergabe eines Löschgruppenfahrzeuges 8 (LF 8) an die Löschgruppe Ostwig im Dezember 2001, welches den 38 Jahre alten Schlauchkraftwagen ersetzte.

Das LF 8 wurde am 12.06.2012 durch einen neuen Gerätewagen Logistik (GW-L) ersetzt. Das allradbetriebene Fahrzeug verfügt über eine Ladebordwand und soll vor allem zur Waldbrandbekämpfung und bei Unwetterlagen eingesetzt werden. Außerdem ist ein Einsatz als Nachschubfahrzeug für die gesamte Gemeinde vorgesehen.

In den letzten Jahren sind neben mehreren Handsprechfunkgeräten, einem Hochleistungslüfter, einer Abwassertauchpumpe, einem Anhänger, einem Notfalldefibrillator,  sowie einem Stromaggregat und einem Schnelleinsatzzelt noch zahlreiche weitere Gegenstände Dank der Spenden der Ostwiger Bevölkerung und Gewerbetreibenden angeschafft worden.

Seit der Gründung der Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Bestwig im Januar 1998 stellt diese hauptsächlich den Nachwuchs der Löschgruppe Ostwig sicher. Mehrere Ostwiger Kameraden agieren als Ausbilder in der Jugendfeuerwehr.

Seit mehreren Jahren schon nimmt die Löschgruppe am Leistungsnachweis des Kreisfeuerwehrverbandes des HSK teil. In den Jahren 2008, 2011, 2013 und 2014 setzte sich die Ostwiger Gruppe als „schnellste“ Gruppe gegenüber rund 100 anderen Gruppen durch und erhielt den Wanderpokal.

Das seit mehr als 50 Jahren stattfindende Waldfest an der Schutzhütte am Steinberg am ersten Wochenende im August ist in jedem Jahr die zweitgrößte Veranstaltung im Ort und aus dem Dorfgeschehen nicht mehr wegzudenken.


Bis heute hatte die Löschgruppe Ostwig folgende Löschgruppenführer:

           Brandmeister Hubert Liese                          von 1926      bis 1936
           Brandmeister Johannes Müller                   von 1936      bis 1938
           Brandmeister Josef Struwe                          von 1938      bis 1942
           Oberbrandmeister Bernhard Schmücker  von 1942      bis 1964
           Brandmeister Willi Frieburg                           von 1964      bis 1966
           Oberbrandmeister Gottfried Rose              von 1966      bis 1980
           Hauptbrandmeister Dieter Adler                von 1980      bis 2004
           Hauptbrandmeister Hermann Becker        von 2004      bis 2016
           Hauptbrandmeister  Andreas Mönig            von 2016      bis heute


Der Vorstand der Löschgruppe Ostwig besteht heute aus:

Löschgruppenführer:                         Andreas Mönig
stellv. Löschgruppenführer:               Andrè Becker
Kassierer:                                             Karl - Josef Borggrebe
stellv. Kassierer:                                   Thomas Schnier  
Schriftführer:                                        Jan Adler
stellv. Schriftführer                              Jonas Aufderbeck
Beirat:                                                  Dennis Stratmann
                                                             Sebastian Becker
                                                             Jörg Liese